Sebastian Lange

Listenplatz 2 im Wahlkreis 6 (Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld)

Dafür mache ich mich stark:

Potsdam for Future: Klimaschutz für alle. Hier und jetzt.

  • Klimaschutz zur Chefsache machen: Private Anteile an den Stadtwerken zurückkaufen.
  • Energiearmut stoppen und günstigen, grünen Mieterstrom in der Stadt fördern.
  • Radverkehr stärken, das Bus- und Tram-Angebot ausbauen und verbessern.
  • Grünflächen erhalten und die Lebensqualität in allen Stadtteilen erhöhen.

Dass in diesen Tagen so viele Menschen weltweit für Klimaschutz auf die Straße gehen, ist eine gewaltige Chance. Wir dürfen nicht darauf warten, dass andere den Anfang machen. Klimaschutz und Umweltschutz beginnen vor Ort – in jedem Haus, in jedem Dorf und in jeder Stadt.

Dabei müssen die notwendigen Veränderungen nicht mit Verzicht, Mehrkosten und Verlust an Lebensqualität einhergehen., Das sehen wir besonders deutlich im Straßenverkehr. Wir werden nicht ärmer, sondern reicher, wenn wir Autos soweit wie möglich aus der Innenstadt raushalten, Grünflächen erhalten und in sichere Rad- und Fußwege investieren.

Wir müssen aber dafür sorgen, dass die Kosten gerecht verteilt werden und dass kein Haushalt finanziell überfordert wird. „Energiearmut“ gibt es auch in einer so reichen Stadt wie Potsdam. Auch deshalb benötigen wir leistungsfähige Stadtwerke und kommunale Unternehmen, die wirklich zu 100 Prozent in städtischer Hand sind und die die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung zügig umsetzen.

Das bin ich:

Ich bin 42 Jahre alt und lebe seit 14 Jahren in Potsdam. Als selbständiger Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Energie- und Umweltrecht habe ich täglich mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien und der „Energiewende“ in der Praxis zu tun. Darüber hinaus bin ich ehrenamtlich Vorsitzender eines bundesweit agierenden Branchenverbandes für gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen – der schönsten Art, sauberen Strom zu erzeugen.